Frühlingstheater
Frühlingstheater

Wir sitzen und warten angespannt
in düsterer Winterkluft.
Der Vorhang geht auf, ein hellgrünes Band
streicht duftig und zart durch die Luft.

Endlich betritt er die Bühne der Zeit:
Der lang Ersehnte ist da.
Macht enge Winterherzen weit.
Wir klatschen und rufen: Hurra!

Grüner die Erde mit jedem Tag,
Bäume im Blütenglück.
Kraniche grüßen mit Flügelschlag,
Kommen nach Hause zurück.

Schneeglöckchen strecken die Köpfe empor,
wollen nicht länger ruh’ n.
Narzissen und Tulpen kommen hervor.
Zartbunt ist der Frühling nun.

Wir sitzen und sind so von innen erhellt,
von Farben und Düften fein.
Dann geht der Frühling, der Vorhang fällt.
Wir warten auf Sommerwein.

Ute Walenski


Autor: Ute Walenski (62 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Ich glaube, dass das auch eine Ausschreibung war.
Quelle: Autor