donau in flammen II
du sahst schon so viel schmerz
trommelwirbel schlägt dein herz

oh du schöner donaufluss
verspürest heute überdruss

und die völker rufen

donau in flammen
endlich
den dämon verdammen

den wir selber schufen

kugelblitz im augenblick
niemals reißt der strick

der die sinne kochen lässt
alea iacta est


Autor: Rudolf Kraus (55 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Ortsveränderung führt zum Schreiben, zum Gedicht.
Quelle: eigenes