weht mir der wind
der wind weht mir die worte vom mund
trägt sie weit über irische Hügel
über schaumkrautwiesen in blüte
für blüte flüstert wort für wort weiter
zur küste der kiesel stein an stein rollt
sie weiter hinein in die woge

schon zischt die gischt


Autor: Ursula Krieger (70 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Nachdenken über das Leben, die Vergangenheit, das Eingebettetsein in die Natur, ein Teil der Natur sein ...
Quelle: eigenes