abschied
abschied

ich sauge die süße
deines körpers
trinke die schwere
deines geruchs genieße
die wärme deines atems
berausche mich an dir
geliebter auf dass
ich mich einmal
noch in deinem
geruch verirre

laß mich einmal
noch liebevoll
deinen körper kosen
deine lippen spüren
deine hände
dein verlangen
ein letztes mal noch
deinen atem trinken
ein allerletztes mal
dein wildes herz
pochen hören
das rauschen deines
blutes in den adern

bevor du gehst um
dich zu schmücken
mit fremder erde
zu tarnen mit laub
bevor du den kampf verlierst
gegen die schmerzensqualen
bevor man dich
mit orden ziert
und dich begräbt
unter fremder erde



Einreicher: Literatur Apotheke ( Jahre)
Autor: Monika Schlößer
Leseerfahrung:
Quelle: Stadt Lyrik 2000 – Lyrik-Säulen in der Stadt Hildesheim