deine heimat
deine heimat

wer die heimat bei sich hat
der hat mehr ruhe
er fliegt nicht dahin wie ein blatt
das die eigenen Wurzeln
auf dem rücken trägt.

wenn die heimat fern ist
malst du sie immer geheimnisvoller
in deiner erinnerung aus
so wie du früher
von exotischen ländern träumtest
stellst du dir jetzt
das eigene land vor

jahrzehnte danach
stehst du
auf dem boden deiner kinderfußsohlen
unter dem laub deiner kinderhandflächen
da ist dein haus

dein haus –
ein starkes:
dort lebte deine stille
und es hat
dein erstes Wort
überdauert



Einreicher: Literatur Apotheke ( Jahre)
Autor: Wjatscheslaw Kuprijanow, Moskau
Leseerfahrung: Er ist studierter Mathematiker und Philologe, lebt als Lyriker,
Literaturwissenschaftler und Übersetzer.
Besticht durch sprühenden Witz und feine Ironie und kostet
die deutsche Sprache wunderbar aus.
Er gilt in Russland als bedeutenster Vertreter freirythmischer
Verse.
Quelle: Stadtlyrik ´99 (Lyrik-Säulen in der Stadt Hildesheim)