Durchträumt
Durchträumt fliegen die Tage
das Morgen verschwindet im Nebel
das Herzlaub erzittert vom Aufprall der Regentropfen
im Sturm tanzt es sich in den Tod.
Die Muschel hat sich verschlossen
wartet bis zum Frühling
vielleicht gibt es ja ein Morgen
und ein Leben danach.
Wenn der Wind durch die Seele peitscht
sammelt sich das Strandgut hinter dem Horizont
Viel Unrat und hin und wieder –
ein Rest Glück.



Einreicher: Literatur Apotheke ( Jahre)
Autor: Nora Steen aus Hildesheim, Pastorin
Leseerfahrung: Das Schreiben von Lyrik und lyrischer Prosa gehört für sie seit vielen Jahren zum wesentlichen Bestandteil ihres Lebens.
In dem biblischen Vers: "Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott..." verbindet sich für sie ihre berufliche und ihre private Leidenschaft für das Wort.
Quelle: Hildesheimer Lesezeichen 2014