Liebenswert
„Zieh dir das hübsche Kleidchen an,
damit man dich bewundern kann.
Und nun halt auch beim Bürsten still,
weil ich ein süßes Mädchen will
Sei artig, niedlich, unbeschwert,
dann bist du meiner Liebe wert.“

„Du bist so klug, mein liebster Sohn.
Das stammt von mir, du weißt es schon.
Jetzt zeig dem Lehrer dein Talent,
damit er es bloß nicht verkennt.
Pauk alles, was du lernen sollst,
dann machst du deine Eltern stolz.“

„Du weißt, du hast den besten Mann,
den eine Frau nur haben kann.
Ich lieb dich auch, bist du nur nett:
Versorg mich gut und auch im Bett.
Und achte mehr auf die Figur.
Letztendlich zählt dein Aussehen nur.“

„Du bist für mich ein wahrer Held!
Jetzt mach, verdiene ganz viel Geld.
Mit Diamanten, Haus und Boot
Ist unsere Liebe stets im Lot.
Sei perfekt als Vater und Ehemann,
weil ich auch andere haben kann.“

„Du bist böse, dumm und schlecht.
Wirst meiner Liebe nicht gerecht.
Tu dies, sei so und gib viel mehr …“
So macht man sich das Leben schwer!
Ich sage dieses Eine bloß:
„Die Liebe ist bedingungslos!“


Autor: Susanne Sarrazin (53 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Leider wird Liebe in unserer Gesellschaft vielfach an Leistung geknüpft. Viele Menschen leiden oder werden krank darüber. Sie erleben sich als minderwertig, halten sich selbst nicht für "liebenswert". Die zusammengereimten Verse karikieren dieses Phänomen auf oberflächliche Weise. Die Botschaft ist jedoch bedeutsam.
Quelle: selbst verfasst