Ruhig ist nur das Meer
So dann mein Herz, was treibt dich um
Wo bist du nur gewesen
In dieser, einer andern Nacht
Wo Dunkles muss genesen

Komplettiert so fühl ich nicht
Immer fehlt ein Stück
Schwimmend in Erinnerung
Will fort, doch treib zurück

Und Zukunft wirft den schwarzen Schleier
Blickdicht vor mein Haupt
Ich taste zaghaft - immer weiter
Bau Stein auf Stein mir auf

Winde komm' von Süden her
Umwehen warm und sanft
Silbrig glänzende Gedanken
So mach mich endlich ganz

Oh Glück, du bist so schwer zu greifen
Tanzt lachend vor mir her
Licht, das wirft mit Schatten Streifen
Ruhig ist nur das Meer


Autor: Marie Hüttner (28 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Das Leben und Erlebte in eine poetische Hülle kleiden.
Quelle: keine Quelle