Nichts wäre größte Kunst, wenn nicht alles
In all jenen Lücken, den leeren Bereichen
hier zwischen den Zeilen und Worten und Zeichen,
die alle im Grunde sich essenziell gleichen
als Schatten im Hintergrund jeden Gedichts:
die Ahnung vom absolut nichtigen Nichts.

...Das räumlich undenkbar,
ganz und gar immateriell
die Zeit unterdauert;
und somit wahrlich zeitlos –
also größte Kunst –
wäre...

Doch es kann nicht sein.
Denn es ist
ja
alles.

Oh, göttliches Werk!
Des Geistes
beseelte Welt –
größte Kunst
einzig und allein
durch die Natur:
Das All.


Autor: Erasmus Hoffmann (29 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Leidenschaft, Drang, Trauer, Faszination, Liebe
Quelle: