Solltest du
Wie ein in den See geworfener Stein,
der sich unaufhaltsam dem Grund nähert.

Wie ein aufgespannter Schirm,
der von einer Böe erfasst wird.

Wie ein einsamer Schneemann,
um den die Wärme einbricht.

Genauso chancenlos bin ich,
sollte ich mich weigern,
mich in dich zu verlieben.

Wie das erste Blatt,
das der Herbst sich einverleibt.

Wie ein Wanderer im Watt,
den die Flut einholt.

Wie ein schräg gewachsener Baum,
der zu nah an einer Straße steht.

Genauso verflucht seist du,
solltest du dich weigern,
es mir gleich zu tun.


Autor: Helge Hommers (28 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Schreiben ist für mich die schönste, zugleich anspruchsvollste und dennoch geeignetste Möglichkeit, eine Geschichte zu erzählen. Oder eine Emotion auszudrücken. Oder Eindrücke zu verarbeiten. Wer schreibt, schafft alternative Welten und holt das Vergangene ins Diesseits. Ebenso die Zukunft. Schreibende werfen einen Blick auf das Allgegenwärtige, der einzigartig, unendlich und unsterblich ist. Genau deswegen schreibe ich.
Quelle: