Die Veränderung
In jeder Sekund, in jeder Stund, falle ich in einen Abgrund
Schmerz und Trauer sind mein Alltag
Die Ärzte sagen du wirst haben eine schwere Zeit
Die Ärzte sagen du hast eine Krankheit und seist nicht gesund

Ein tiefes Loch der Leere erfüllt mich
Weinend verlasse ich das Krankenhaus
Das Haus des Negativen, des Schmerzes, des Hasses
Meine Gefühle nicht zu beschreiben, mir geht es schlecht, überaus

Wäre Krebs doch nur ein Tier
Wäre Krebs doch nur ein Sternzeichen
Ich vergehe hier
Nichts scheint mehr gut zu sein

Ich dachte du seist weit weg
Nur durch Nachrichten seist du wahrzunehmen
ich habe mich geirrt, schlichtweg

Die Haare fallen aus
Dein Aussehen verändert sich
Mein Kopf und Gedanken sagen sie wollen hier raus
raus, raus raus
Weg von dem Schmerz der Traurigkeit

Dir geht es nicht gut
Uns geht es nicht gut
Alle leiden, alle sind erfüllt von Leere
Doch wir haben Mut und kämpfen

Verlassen werden wir dich nie
Wir kämpfen für die Gerechtigkeit
Gemeinsam werden wir siegen
Gemeinsam machen wir dich gesund

Uns geht es schlecht, doch wie geht es dir erst
Deine Gefühle nicht beschreibbar
Doch deine Mimik spricht tausend Worte
Die Leere erfüllt uns alle

Bleib stark, werd' gesund
und es wird alles wieder rund
Meine Schwester, meine Familie, meine andere Hälfte
Nicht alles hat einen Grund


Autor: Robin Patz (20 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Seit Jahren verfasse Ich Texte. Für mich. Für Familie. Schreiben ist eine Kunst, die Perspektiven verändern kann, wenn man sich mit dieser Kunst ausgiebig und intensiv beschäftigt. Das Schreiben verändert mich. Das ist gut. Es erweitert meinen Horizont.
Quelle: Ich bin der Autor dieses Textes