Geranien
Geranien

Wir pflanzen rote Geranien zusammen,
mein altes Mütterlein und ich, drücken feuchte
dunkle Erde um die weissen Wurzeln,
halten sollen sie, festkrallen an dem Klumpen Erde,
gedeihen, blühen und wiederkommen nach dem Frost,
wieder und immer wieder.

Das Wasser aus der rostigen Wasserkanne geht
leicht durch die Erde, dann den Topf,
fliesst über den verwitterten Beton der Terrasse,
es riecht nach Sommer und Unsterblichkeit
und in den Johannisbeersträuchern streiten die Spatzen.



Autor: Hans Jorg Stahlschmidt (68 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: In der Einfachheit kann sich das Geheimnisvolle des Lebens zeigen. Gedicht als Alltagsbeschreibung.
Quelle: Autor