Traumleben
Traumleben

Die Vermehrung der Dinge schreitet unaufhörlich voran, Gegenstände füllen Fensterbänke und Flure, Treppen und Betten, Stofftiere, Geschirr, Spielzeug multipliziert sich zum großen Sammelsurium, tanzt nachts durch die Räume, türmt sich zur Unmöglichkeit. Und dann, nach Erreichen des Gipfels, der langsame Verfall, das Verstauben Tag für Tag, bis Ding für Ding alles weggeräumt wird und zur Ordnung gerufen.



Autor: Erica Natale (44 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Schreiben ist das, was mein Leben im Innersten zusammenhält ...
Quelle: