Über all dem
Ein Zittern über den Sinnen und Perlenblüten auf der Haut
Gedanken in zarten Bewegungen erst
dann sich verlierend im violetten Tau.

Ein Versteck wo auch immer und der frühe Morgen
blasse Lichtflecken im nassen Gras, tänzelnd
die Lerchen zum Ruf auffordernd.

Du und ich
verzweigt unter dem großen Himmel, hell und samtig
das Geheimnis für sich behaltend, wissend um die Dinge.

Nicht ahnend wir, liegend im Weltenversteck
du und ich und du und du
und der frühe Morgen über all dem.


Autor: Adrienne Brehmer (48 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Das Geheimnis der Liebe, sich von der Welt verzaubern lassen und die Dinge zwischen den Zeilen sehen. Das Leben als Wunder begreifen. Diesen Zustand möchte ich konservieren.
Quelle: eigenes